Sogar unter Sprachexperten hat die Neuregelung der deutschen Rechtschreibung für einigen Aufruhr gesorgt. Seit 2006 ist diese in Kraft und damit für Verlage, Zeitungen und Texter verbindlich. Bei vielen Schreibungen sind seither verschiedene Varianten richtig. So kann man in Fragen der Rechtschreibung den Duden sowohl zu Rate als auch zurate ziehen – beide Schreibweisen sind zulässig und korrekt.

Was das für Texter bedeutet

Professionelle Schreiber stellt das, insbesondere bei längeren Texten, vor Herausforderungen. Schließlich gilt die einheitliche Schreibung eines Wortes als Qualitätsmerkmal. Das bedeutet, dass in einem guten Text nicht auf Seite 2 „so dass“ und auf Seite 47 „sodass“ stehen sollte. Um Fehler in der einheitlichen Schreibung zu vermeiden, orientieren sich professionelle Texter an den sogenannten Dudenempfehlungen, die im Duden gelb unterlegt sind.

Dudenempfehlungen in der Praxis

Denn in allen Fällen, in denen es für ein Wort mehr als eine zulässige Schreibweise gibt, führt der Duden alle korrekten Varianten auf und empfiehlt dann eine davon. Wer sich immer an die Dudenempfehlungen hält, läuft also nie Gefahr, ein Wort in verschiedenen Schreibungen innerhalb eines Textes zu verwenden.

Auch bei Ihren Texten orientiere ich mich grundsätzlich an den Dudenempfehlungen. Ausnahmen sind unternehmenseigene Schreibweisen (Corporate Wording), die ich auf Ihren Wunsch gerne zugrunde lege. Haben Sie dazu Fragen? Schreiben Sie mir gerne!

 

 

 

 

 

Neuer Podcast: Reinhören – abonnieren – weitersagen!

Neuer Podcast: Reinhören – abonnieren – weitersagen!

Ein Podcast, der die Hörerinnen und Hörer täglich begleitet, ihnen kurze Aktivitäten wie das Zähneputzen oder die Fahrt zur Arbeit mit kurzweiligem Infotainment versüßt – das ist die Idee, die hinter „Vor Jahr und Tag“ steht. Sebastian Seibel und ich halten in diesem...

Der Geschäftsbericht als Visitenkarte

Der Geschäftsbericht als Visitenkarte

Als Unternehmerin oder Unternehmer sehen Sie den Geschäftsbericht vielleicht als lästige Pflicht, mit dem Sie den gesetzlichen Offenlegungsvorschriften nachkommen. Vor allem ist dieser aber ein wichtiges Kommunikationsinstrument: Eigentümer, (potenzielle)...

Kommas und und

Kommas und und

Keine Regel ohne Ausnahme − auch in der deutschen Grammatik gilt das (in der Regel ;-). Zu den typischen Nachfragen, die ich von meinen Kundinnen und Kunden häufiger höre, gehört folgende: „Aber vor ,und‘ steht doch kein Komma, richtig?“ Die richtige Antwort darauf...